USA: In der Krise sparen vor allem die Reichen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
sara-kurfess-5epnzwsphl0-unsplash

Der Spiegel zeigt in einem aktuellen Beitrag, das das Konsumverhalten der Oberklasse ein wesentlicher Aspekt für die USA ist, zügig aus der Wirtschaftskrise zu manövrieren. Nur: hier ist das Verhalten in der Pandemie anders als in früheren Wirtschaftskrisen. Vor allem Wohlhabende sparen bei ihren Konsumausgaben, speziell im Dienstleistungssektor führt das zu weiteren Entlassungen. Grund für den Nicht-Konsum sind aber weniger ein geringeres Haushaltsnetto-Einkommen, sondern vor allem die Angst vor einer Ansteckung im direkten Kontakt (z.B. beim Friseur, Maniküre, in Bars oder Restaurants). Einziger Weg für die Bewältigung erscheint damit nach wie vor die Entwicklung eines Impfstoffs.

Photo by Sara Kurfeß on Unsplash

Leave a Reply

Nina Rieke

Nina Rieke

Nina is an expert for brand- and communication strategies with a highly successful track record in marketing and advertising agencies.

Recent Posts

Connect with us

Do you have questions or feedback? We are looking forward to hearing from you.

Follow Us

Stay up to date

Click edit button to change this text. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit